Gut gerüstet für den SPD-Wahlkampf – Strategien zur Öffentlichkeitsarbeit

Marco Sievers, Dr. Otto Schlie und Eva Köhler – Foto: Jens Freymuth
 

Optimierte Öffentlichkeitsarbeit – zu diesem Thema trafen sich zwölf SPD-Wahlkämpferinnen und -Wahlkämpfer aus Niedersachsen. Der Friedrich-Ebert-Stiftung war es gelungen, den Medienexperten Dr. Otto Schlie für dieses Wochenendseminar nach Walsrode zu holen. Aus Lüneburg nahmen Eva Köhler und Marco Sievers daran teil.

Im Bildungs- und Tagungszentrum der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di diskutierten die Sozialdemokraten über verschiedene Medien und Konsumgewohnheiten, Strategien für die PR-Arbeit und die professionelle Gestaltung von Kommunikationsmitteln. Dazu waren die Teilnehmer aus Oldenburg, Celle, Osnabrück und Lüneburg angereist. „Mit diesem Handwerkszeug bin ich für den Kommunalwahlkampf bestens gerüstet“, äußerte sich Eva Köhler, Mitglied des SPD-Unterbezirksvorstands Lüneburg, am Ende zufrieden. Marco Sievers, Pressesprecher der Lüneburger SPD, freute sich: „Gute Öffentlichkeitsarbeit braucht gute Fachkenntnis – die hat Otto Schlie wunderbar vermittelt.“

Marco Sievers, Dr. Otto Schlie und Eva Köhler – Foto: Jens Freymuth
Trafen sich in Walsrode zur Optimierung der SPD-Öffentlichkeitsarbeit (v.l.): Marco Sievers, Dr. Otto Schlie und Eva Köhler – Foto: Jens Freymuth.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.