„Wir nehmen den Elternwunsch nach mehr Plätzen an Gesamtschulen ernst und sorgen für mehr Chancengerechtigkeit!“

 

SPD Lüneburg begrüßt die Einrichtung einer IGS am Standort Kreideberg

 
In der letzten Woche hat der Rat der Hansestadt Lüneburg mit großer Mehrheit der Umwandlung der Christiani-Oberschule am Kreideberg in eine integrierte Gesamtschule zugestimmt. Philipp Meyn, Ratsherr und bildungspolitischer Sprecher der SPD in Lüneburg, sagt dazu: „Mit der IGS verbinden wir eine gute soziale Mischung, keine drohende ‚Abschulung’ nach Klasse sechs oder sieben und ein individuelles Lerntempo. Kurzum: Mehr Gerechtigkeit und bessere Bildungschancen für alle! Die IGS Kaltenmoor erfüllt genau diese hochgesteckten Erwartungen und wurde zuletzt regelmäßig von weit mehr Schülerinnen und Schülern angewählt als Plätze angeboten werden konnten. Die Kehrseite dieser Erfolgsgeschichte ist, dass Jahr für Jahr viele Schüler*innen aller Leistungsgruppen von der Schule abgewiesen werden müssen. Eine weitere IGS entspricht daher ausdrücklich dem Willen zahlreicher Eltern und Kinder.“

Die Bedenken des Kollegiums an der Christianischule, die sich in einem offenen Brief an den Rat gewandt hatten, nimmt die SPD gleichwohl ernst. Philipp Meyn weiß: ,,Die erfolgreiche Umwandlung der Christiani-Oberschule zur IGS ist kein Selbstläufer. Mit der Umwandlung in eine IGS müssen die baulichen Voraussetzungen wie zusätzliche Gruppenarbeitsräume geschaffen werden.“ Zusätzlich sieht Meyn auch die Landesregierung in der Pflicht: „Lehrerinnen und Lehrer müssen seitens des Landes die dringend benötigte Unterstützung erhalten." Philipp Meyn verspricht: „Wir sehen die Probleme, aber für uns überwiegen ganz klar die Chancen! Die SPD Lüneburg wird diesen Wandel als ein verlässlicher Ansprechpartner für alle Beteiligten intensiv begleiten und mitgestalten."

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.