Nachrichten

Auswahl
 

LUST AUF MOBILITÄT - LUST AUF MORGEN SPD diskutiert mit Bürgerinnen und Bürgern über die Zukunft der Mobiltät

Am Samstag, 2.2. diskutierte die SPD Lüneburg mit Bürgerinnen und Bürgern über wichtige Fragen der Mobilität in Lüneburg. Welches sollten die Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit sein. Marcus Moßmann, Verkehrsdezernent der Hansestadt, führt in das Thema ein und benannte die zentralen Arbeitsfelder der Verwaltung: Radwegekonzept, Mobilitätsplan (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans), Weiterentwicklung des ÖPNV, Lärmschutz und Fortentwicklung des Schienenverkehrs). mehr...

 
 

Die Planung zum Digitalcampus bietet Chancen!

SPD befürwortet Fortsetzung des Beteiligungsverfahrens und macht sich für Sicherung des Grüngürtels West und die Entwicklung eines nachhaltigen Baugebietes stark.
In seiner Rede im Rat der Hansestadt Lüneburg zum Bürgerantrag der BI „Grüngürtel West“ zitierte Friedrich von Mansberg, Vorsitzender der SPD in Lüneburg, den Präsidenten der Bremer Architektenkammer, Oliver Platz: mehr...

 
 

Keine Zustimmung zu einer weiteren Ausweitung der flächendeckenden Datenerfassung im Straßenverkehr

Gestern wurde im Bundesrat über den Entwurf eines Neunten Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes entschieden. Was sich technisch anhört, hat es in sich: Es geht vorrangig um die Pläne zur Durchsetzung von Dieselfahrverboten, aber eigentlich wird damit versucht, mal wieder der flächendeckenden Videoüberwachung wie in England Tür und Tor zu öffnen. Schon jetzt gibt es Stimmen wie z.B. die des CDU-Innenministers von NRW, die eine Ausweitung der Datenerfassung von Autokennzeichen fordern. mehr...

 
 

WIR GEDENKEN AM VOLKSTRAUERTAG DER OPFER!

Am Volkstrauertag, fand um 12.15 Uhr am Mahnmal in der Lindenstraße die Veranstaltung der Hansestadt Lüneburg zum Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft statt.
Unsere Überzeugung ist: Wir lassen uns dieses Gedenken von niemandem nehmen, nicht von denen, die die Zeit des Nationalsozialismus für einen "Vogelschiss" halten, noch von denen, die nur ihre Sicht der Dinge gelten lassen! mehr...

 
| 1 Kommentar
 

100 Jahre Frauenwahlrecht

Vor 100 Jahren konnte die heute vermeintlich selbstverständliche doch damals radikale Forderung des Wahlrechts für Frauen in die Realität umgesetzt werden.
Eine junge Selbstverständlichkeit und man sollte sagen: ERST! 100 Jahre Frauenwahlrecht.
Das Jubiläum sollte Anlass sein stolz zu sein, was erreicht worden ist, aber gleichzeitig auch für frischen Schwung sorgen, bestehende Ungerechtigkeiten zu bekämpfen und sich gegen Rückschritte zu wehren. mehr...

 
 

Die Zukunft des Theater Lüneburg sichern – Land Niedersachsen muss gemachte Zusagen einhalten

Zum ersten Mal hat eine Landesregierung in ihrem Koalitionsvertrag anerkannt, dass die Förderung der kommunalen Theater in Niedersachsen substantiell angehoben werden muss. Zudem hat Wissenschafts- und Kulturminister Thümler in Gesprächen mit den Theatern eine zusätzliche Förderung in Höhe von € 6 Mio. pro Jahr zugesagt. Im Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 ist dieses Geld allerdings bis heute nicht eingestellt. mehr...

 
 

Lust auf Morgen? SPD Lüneburg erarbeitet Positionen zu Fragen der Mobilität

Der Bürgerempfang der Lüneburger SPD markierte den Auftakt, jetzt hat der Ortsverein der Sozialdemokraten in einer Arbeitstagung nachgelegt. Unter dem Motto „Lust auf Morgen – Lust auf Mobilität“ informierten sich die Genossinnen und Genossen über Vergangenes wie die Entstehung des Verkehrsentwicklungsplanes für die Stadt Lüneburg, gegenwärtige Herausforderungen wie den Nahverkehrsplan und das Radverkehrskonzept sowie zukünftige Entwicklungen. mehr...

 
 

Erinnerung ist nicht Teil der Vergangenheit sondern Teil der Gegenwart!

Rede zur Gedenkfeier der „Euthanasie“-Gedenkstätte des Psychiatrischen Klinikums Lüneburg
von Friedrich von Mansberg
Meine sehr verehrten Damen und Herren,
hier stehen und sich des Vergangenen gegenwärtig erinnern. Auch hier. Was ist Unbegreifliches, Unaussprechliches geschehen, auch hier geschehen. Das Entsetzen auch heute noch vor dem grausamen Ausmaß des Menschen-Möglichen.
Willy Brandt – vor bald fünfzig Jahren – kniete nieder und schwieg.
mehr...