Zum Inhalt springen
Timeloberg Foto: commons.wikimedia.org

6. Mai 2020: SPD - Gegen das Vergessen

Wir erinnern an das Kriegsende.
Heute: Teilkapitulation am 4. Mai 1945 auf dem Timeloberg bei Lüneburg

Auf dem Timeloberg bei Lüneburg wurde das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa eingeleitet. Die Teilkapitulation am 4. Mai 1945 auf der Anhöhe in der Nähe von Wendisch-Evern bedeutete das faktische Ende aller Kampfhandlungen in Norddeutschland, Dänemark, Norwegen und den nördlichen Niederlanden, dem weitaus größten Teil jenes Territoriums, das zu diesem Zeitpunkt noch von deutschen Truppen gehalten wurde. Die Teilkapitulation auf dem Timeloberg ist daher als Einleitung der deutschen Gesamtkapitulation vom 8. Mai 1945 anzusehen.

Gegen 18.00 Uhr trafen von Friedeburg und Begleiter im britischen Hauptquartier auf dem Timeloberg ein. Montgomery selbst schilderte diese Szene später:

„Vor den Augen der Soldaten, Kriegsberichterstatter und Fotografen, denen man die freudige Erregung ansah, gingen die Mitglieder der deutschen Delegation hinüber zu dem Zelt; sie waren sich klar darüber, dass dies das Ende des Krieges war. …In aller Öffentlichkeit, im Beisein der Pressevertreter und anderer Zuschauer verlas ich dann in diesem Zelt in der Lüneburger Heide auf Englisch die Kapitulationsurkunde. Ich fügte noch hinzu, falls die deutsche Delegation dieses Dokument nicht sofort und ohne Einwände hinsichtlich der Folgen ihrer Kapitulation unterzeichne, würde der Kampf weitergehen. Dann rief ich die einzelnen Mitglieder der Delegation nacheinander beim Namen auf, das Dokument zu unterschreiben – sie taten es ohne ein Wort des Einspruchs. Als letzter unterschrieb ich selbst im Namen von General Eisenhower.“

(Bernard Law Montgomery, Memoiren, München 1958)

Vorherige Meldung: SPD - Gegen das Vergessen

Nächste Meldung: SPD - Gegen das Vergessen

Alle Meldungen