Zum Inhalt springen
Foto: Sebastian Edathy, MdB

24. März 2009: SPD Lüneburg erwartet Innenausschuss-Vorsitzenden Edathy

<b><font size="3">„Rechtsextremismus bekämpfen – Demokratie verteidigen“</font>

Unter diesem Titel lädt am Mittwoch, 1. April, die SPD Lüneburg in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft der Juristinnen und Juristen in der SPD (AsJ) zu einer Veranstaltung mit dem Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy ein.</b> SPD-Ortsvereinsvorsitzende Hiltrud Lotze freut sich, dass es gelungen ist, einen so ausgewiesenen Experten zu diesem Thema nach Lüneburg zu holen: Sebastian Edathy ist seit 2005 Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages und gehört auch dem Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion an.
Von 2000 bis 2006 war er Sprecher der Arbeitsgruppe „Rechtsextremismus und Gewalt“ der SPD-Fraktion. Edathy hat sich vor kurzem erneut für die Prüfung eines NPD-Verbotes ausgesprochen. Im Dezember 2008 hatte er angesichts des Anstiegs rechtsextremer Straftaten einen Demokratiegipfel gefordert. Die Veranstaltung am 1. April 2009 beginnt um 19.00 Uhr im Hotel Bergström, Bei der Lüner Mühle. Sie gehört zu einer Reihe von Veranstaltungen, die von Akteuren des Bündnisses für Demokratie / Netzwerk gegen Rechtsextremismus aus Anlass des für den 11. April geplanten Aufmarsches von Neonazis angeboten werden. Hinweis: Angehörige extrem rechter Organisationen und Parteien, Teilnehmer neonazistischer Veranstaltungen, Demonstrationen oder Konzerten haben zu dieser Veranstaltung keinen Zutritt!

Vorherige Meldung: Öffentliche Sitzung der SPD-Stadtratsfraktion am 30. März '09

Nächste Meldung: Hiltrud Lotze: „Landesregierung lässt Eltern mit Kleinkindern im Stich!“

Alle Meldungen