Zum Inhalt springen

22. Juni 2020: SPD Lüneburg gegen Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus!

Rassismus hat in unserer Gesellschaft und in der SPD keinen Platz. Die Ortsvereinsvorsitzenden Hiltrud Lotze und Carl J. Niederste Frielinghaus erklären: „Die Geschichte lehrt uns, dass wir Rassismus unter keinen Umständen dulden dürfen. Die Rhetorik der eigenen Überlegenheit darf es niemals wieder geben! Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung jeglicher Art zu bekämpfen.“

Wir bekennen uns zu Offenheit, Neugier und Toleranz als Grundvoraussetzungen für einen interkulturellen Dialog und das gelingende Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkünfte in Deutschland. Auch wenn mittlerweile wissenschaftlich belegt ist, dass es keine Rassen gibt, ist Rassismus weiterhin in vielen Köpfen verankert. Diskriminierung aufgrund von Herkunft und Hautfarbe, die Abwertung anderer Kulturen, das gehört auch heute leider noch zur Alltagserfahrung vieler Menschen.

Die SPD Lüneburg distanziert sich von allen Äußerungen, die Kulturen gegeneinanderstellen, werten oder die Überlegenheit einer bestimmten Kultur behaupten. Solche Äußerungen stehen dem in der SPD geltenden Kulturbegriff entgegen.

Hiltrud Lotze und Carl J. Niederste Frielinghaus weiter: „Wir wenden uns entschieden gegen alle Versuche, mit Hilfe des Begriffs ‚Kultur‘ Menschen und ihre Identität oder Lebensweise abzuwerten oder zu diskreditieren. Auch das Internet darf nicht Plattform solcher Meinungsäußerungen werden. Grundlage jeder Diskussion müssen das Grundgesetz und die aus ihm hervorgehenden Wertevorstellungen und Rechtsvorschriften sein.“

Auf dem Bundesparteitag 2007 hat die SPD beschlossen: „Nur ein gleichzeitig wertefundiertes wie tolerantes Kulturverständnis kann sich gegen einen eindimensionalen oder funktionalisierten Kulturbegriff behaupten, der Kultur und Religion zur Begründung von Ausgrenzung missbraucht. Humanistische Grundwerte sind hierbei in allen großen Religionen und metaphysischen Sinngebungen möglich und die Voraussetzung dafür, dass interkultureller Dialog und kulturelle Integration gelingen kann.“

Vor diesem Hintergrund und angesichts der gleichzeitigen Zunahme rechter Gesinnungen, Anfeindungen sowie rassistisch motivierte Anschläge stehen wir klar für Offenheit, Toleranz und für Vielfalt. Dabei distanzieren wir uns außerdem von allen Meinungsäußerungen und Postings, die nicht mit diesen Grundwerten vereinbar sind.

Vorherige Meldung: Alternative und kreative Wohnkonzepte leisten einen wichtigen Beitrag – müssen aber rechtskonform umgesetzt werden

Alle Meldungen