Nach der Sommerpause, die von einem Besuch im Brauerei-Museum angenehm unterbrochen war, traf sich die SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus am 8.8.2007 mit Andrea Schröder-Ehlers, Leiterin des Fachbereiches Bürgerservice, Sicherheit, Verkehr und Umwelt der Stadt Lüneburg und SPD-Landtagskandidatin, zu ihrer ersten Veranstaltung aus dem Herbstprogramm.

Andrea Schröder-Ehlers informierte über das Radverkehrskonzept 2015, das in Kürze dem Bauausschuss vorgelegt wird und von dem rund 100.000 Bürger in Lüneburg und Umgebung profitieren sollen. Der Rat hat für die Sanierung und den Ausbau des Radwegenetzes, unter Einbezug der Fördermittel des Landes, bereits für dieses Jahr 700.000 genehmigt. In der Diskussion wurden einzelne Verkehrs-Brennpunkte diskutiert. Nicht nur aus gesundheitspolitischen sondern auch aus Gründen des Umweltschutzes sollte das Auto stehen gelassen und stattdessen das Rad benutzt werden. Die Verbesserung der Abstellmöglichkeiten wurde von allen als erstrebenswert angesehen.

Für ihre angestrebte Arbeit im Niedersächsischen Landtag stellte Andrea Schröder-Ehlers kurz drei Schwerpunkten dar: Umwelt, Bildung und Sozialstaat. Ihre Vorstellungen fanden den ungeteilten Beifall der Anwesenden. Sie sicherten Andrea Schröder-Ehlers ihre volle Unterstützung im Wahlkampf zu. Mit Stolz wies deren Vorsitzender, Martin Pustowka, darauf hin, dass die SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus mit aktuell ca. 460 Mitgliedern im UB Lüneburg eine nicht zu übersehende Größe ist. 60plus ist eine sehr aktive AG, die sich immer am zweiten Mittwoch eines Monats um 10.00 Uhr im Brauhaus Mälzer in der Heiligengeiststraße trifft. Im September geht es um das Thema Klimawandel und was können wir in Lüneburg tun.