Mit diesem Thema beschäftigte sich die Arbeitsgemeinschaft 60 plus der SPD auf ihrer letzten Zusammenkunft im „Mälzer“. In seinem Referat beleuchtete Kurt Burghardt die politischen Entwicklungen und Veränderungen des Arbeits - und Finanzmarktes der letzten 2 Jahrzehnte, um damit Ursachen für den Sozialabbau und die Wirtschaftskrise aufzuzeigen. Als mögliche Problemlösung stellte er ein „bedingungsloses (Grund-) Einkommen vor, das die Versorgung der Bevölkerung zu einer solidarischen Aufgabe wandelt und die wirtschaftlichen Organisationen und Betriebe mehr auf dieses Ziel verpflichtet. Im Anschluss an das Referat ergab sich eine lebendige, zum Teil auch kontrovers geführte Diskussion.