Zum Inhalt springen
Tauben uschi dreiucker pixelio de Foto: Uschi Dreiucker, pixelio.de

25. April 2022: Stadttauben in Lüneburg

Wir im Lüneburger Stadtrat stellen eine Anfrage zur steigenden Zahl an Stadttauben.

In der letzten Zeit besteht der Eindruck, dass die Zahl der Tauben in Lüneburg wieder stark angestiegen ist.

Grundsätzlich ist das Füttern der Tauben schon sehr lange verboten. 2019 haben sich die Gremien der Stadt mit dem Thema befasst. Und um die Taubenzahl zu reduzieren, wurde beschlossen, dass in der Stadt mehrere Taubenschläge aufgestellt werden sollten. Die Tauben sollten mit gezielten Fütterungen zu den Taubenschlägen gelockt werden und wenn sie dann dort die Brutmöglichkeiten annehmen, sollten ihre Eier durch Gipsattrappen ausgetauscht werden. Dies sollte den Bestand an Stadttauben auf eine tierschutzgerechte Art verringern. Das Konzept sollte gemeinsam mit dem Verein Stadttauben Lüneburg e.V. umgesetzt werden.

Auch auf der Internetseite der Hansestadt wird das Projekt dargestellt. Solche oder ähnliche Modelle haben sich auch in verschiedenen Städten zumeist bereits bewährt.

Nunmehr gibt es vermehrt Beschwerden, weil die Zahl der Tauben in der Stadt ständige steige und in der Landeszeitung war zu lesen, dass nur an einem der Standorte für Fütterungen im Sommer ein Container aufgestellt werden solle.

Wir fragen die Stadtverwaltung

  1. Seit wann und wo werden Lockfütterung durchgeführt?
  2. Wie oft am Tag wird gefüttert und haben sich die eingesetzten Futtermengen seither verändert?
  3. Ist es richtig, dass die Zahl der Stadttauben durch die alleinigen Fütterungen so stark gestiegen ist, dass bereits 500 Tauben eingefangen wurden und in einer Voliere untergebracht werden?
  4. Welche Kosten fallen bei der Hansestadt für die Fütterungen und die Unterbringung der 500 Tauben an bzw wie wird der Verein Stadttauben von der Hansestadt Lüneburg unterstützt?
  5. Wann sollen auch an den anderen Futterplätzen Taubenschläge errichtet werden?
  6. Wenn zunächst nur ein Taubenschlag aufgestellt werden kann, wie wird dann an den anderen Futterplätzen verfahren?
  7. Gibt es von Seiten der Stadt Unterstützungsmaßnahmen für die Anlieger, die in der Nähe der Futterplätze mit den vermehrten Ausscheidungen der Tiere zu kämpfen haben?
  8. Ist wegen der starken Zunahme der Tauben eine weitere Volieren-Unterbringung geplant?

Vorherige Meldung: Tarifkarussel und kein Ende

Nächste Meldung: Benefizveranstaltung der Jusos und der Grünen Jugend Lüneburgs am 28. 04.

Alle Meldungen