Zum Inhalt springen
Martens spricht Foto: Johann Floeter für Jakob Blankenburg

7. Dezember 2023: Zahlreiche Lüneburger*innen diskutieren mit SPD über bezahlbaren Wohnraum

Die wohnungspolitische Konferenz der SPD im Landkreis Lüneburg ist auf großes Interesse gestoßen. Insgesamt 80 Bürger*innen haben am Montag im Utopia mit Fachreferent*innen über die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum diskutiert.

„Mit dem Thema Wohnraum haben wir das Thema der Zeit aufgegriffen und konnten augenscheinlich zahlreiche Menschen ansprechen“, sagte Karoline Feldmann, Co-Vorsitzende der SPD im Landkreis Lüneburg. „Wir sind froh, dass wir so viele Referent*innen für unsere Veranstaltung gewinnen konnten. Gemeinsam konnten wir über unsere Lösungen diskutieren und wichtige Perspektiven hinzufügen.“

Neben den Referent*innen des Arbeitskreises Wirtschaft der SPD Lüneburg waren mit Zanda Martens, MdB und Frank Henning, MdL, Expert*innen von der Bundes- und Landesebene vor Ort, die mit ihren Keynotes inhaltliche Schwerpunkte setzen konnten. Anschließend wurde auf zwei Podien mit unterschiedlichen lokalen Fachleuten diskutiert. Blankenburg: “Wir sind die Partei des sozialen Wohnraums”

„Wir haben zahlreiche Themen – auch aus dem Publikum – aufgegriffen. Erbbaurecht, Mietsteigerungen und der Mangel an Boden: alles Dinge, die den Menschen aus der Stadt und der Region unter den Nägeln brennen“, sagte Jakob Blankenburg, Co-Vorsitzender der SPD im Landkreis. „Mit der Veranstaltung haben wir einen wichtigen weiteren Schritt in der Debatte um die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum gemacht. Nun gilt es die Ideen in die Tat umzusetzen. Klar ist: Wir sind die Partei des sozialen Wohnraums – das ist auch bei dieser Veranstaltung wieder klar geworden."

Am 9. September 2023 hatte die SPD im Landkreis Lüneburg auf ihrem Parteitag ihre Beschlusslage diskutiert und abgestimmt. Teil dieser sind fünf Maßnahmen zur Schaffung von neuem, bezahlbarem Wohnraum. Demnach sollen neben sozialem Wohnungsbau, der Senkung von Mietpreisen und Nutzung von Brachflächen auch Investitionen durch die neu entstehende Landeswohnungsgesellschaft und die Vergabe von öffentlichen Grundstücken im Weg des Erbbaurechts für Entspannung auf dem Wohnungsmarkt sorgen

Download Format Größe
Beschluss Wohnungsbau PDF 113,3 KB

Vorherige Meldung: Einvernehmen statt Abriss

Nächste Meldung: Resolution: Refinanzierung Rettungsdienst

Alle Meldungen